Service

Geschichte


Geschichte der Landwirtschaft von 1945 bis heute

Die Anfänge der Landwirtschaft nach 1945 sind mit den heutigen Bedingungen nicht mehr vergleichbar. Primitivste Voraussetzungen und schwere körperliche Arbeit bestimmten auf dem Volkseigenen Gut den Alltag der Landarbeiter. Der häufige Wechsel der Leitung des Gutes erschwerte den kontinuierlichen Produktionsablauf. Der Betrieb machte in den 50ern jährlich zwischen 0,5 und 1.5 Millionen Mark Verlust. Erst mit der Übernahme der Leitung des Gutes durch Herrn Kleemann verlief der betriebliche Alltag in geordneten Bahnen. Die technische Ausstattung verbesserte sich in den folgenden Jahren erheblich. 1965 konnte auch ein Trocken- werk in Betrieb genommen werden. Durch gestiegene Erträge verbesserte sich die wirtschaftliche Situation des Gutes. Erstmals 1966/67 erhielten die Beschäftigten eine Jahresendprämie von 2500 Mark. 1974 kam die Trennung zwischen Tier- und Pflanzenproduktion. Gut und Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion (KAP) wurden eigenständig. Aus der KAP ging 1979 eine Landwirtschaftliche Produktionsgenos- senschaft hervor. Ende der 80er Jahre waren in der LPG 180 Arbeitskräfte beschäftigt, die eine Fläche von 2300 Hektar bewirtschafteten. Das VEG beschäftigte 230 Land- arbeiter. Zum Bestand des Gutes gehörten 500 Kühe, 100 Kälber und 2000 Bullen.  

Mit der politischen Wende 1989 kam das VEG in Treuhandverwaltung, das Land der LPG wurde auf 600 Hektar Ackerland reduziert. 1993 gingen die Milchviehrechte verloren, das Gut wurde zum Verkauf ausgeschrieben. Ab 1996 kaufte die WILA GmbH & Co. KG die Hofstelle. Die Gut Wilmersdorf GbR bewirtschaftet die Ackerflächen auf Pachtbasis. Dadurch wurde der Landwirtschaftsstandort Wilmersdorf erhalten. Der ökologisch produzierende Betrieb arbeitet nach den Richtlinien des "Bioland"- Anbauverbandes. 1997 konnte eine hofeigene Getreideaufbereitungsanlage in Betrieb genommen werden; getrocknetes und aufbereitetes Getreide sowie die Ölsaaten werden nach der Aufbereitung direkt an regionale und überregionale Abnehmer vermarktet. In Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen werden auf Praxisschlägen des Betriebes neue Systeme erprobt - zur Verbesserung der Bodenqualiät, zum Anbau alter Getreidesorten u. a. Eine besondere Herausforderung für die Pächter war und ist die Instandsetzung des Gutshofes: 1997/98 begann mit Unterstützung staatlicher Förderung der Rückbau alter Stallanlagen; 2000 wurden einzelne Gebäude des Hofes vor dem Verfall gesichert und teilweise saniert.

1950 schlossen sich Fußballfreunde aus Wilmersdorf und Umgebung zusammen, sie gründeten der Sportverein "Traktor Wilmersdorf".
Auch die Angler des Ortes organisierten sich 1954. Sie gründeten den ersten Angelverein in der Uckermark mit 50 Mitgliedern.

1957 erhielt der Ort einen Kindergarten, der bis 2003 bestand.

Seit 1958 gab es in Wilmersdorf eine Betriebsberufschule mit einem Internat, die bis 1990 Jugendliche zum Agrartechniker und Facharbeiter für Pflanzenproduktion ausbildete.

1973 verlor die Wilmersdorfer Schule durch Zentralisierung ihre Eigenständigkeit. Die Ganztagsbetreuung der Kinder im Hort verblieb im Ort. Die erste Erwähnung einer Schule war schon um 1700 und um 1800 erhielt Wilmersdorf das erste eigene Schulgebäude. Im Laufe der Jahre waren die Kinder immer wieder in anderen Räumlichkeiten untergebracht, bis nach 1990 die Schule im Ort ganz geschlossen wurde.

1975 feierte Wilmersdorf sein 600 jähriges Ortsjubiläum.

1996: - Rekonstruktion des Gehweges an der Hauptstraße
- Ansiedlung des Lindenhaus Verlags
- Fest zum 110jährigen Bestehen des Bahnhofes

1997: - Errichtung eines Vereinsbungalows auf dem Sportplatz und Erneuerung
weiterer Gehwege

1998: - Privatisierung des Wilmersdorfer Waldes

2000: - Feiern zum 625jährigen Bestehen des Ortes, zu den Gründungsjubiläen
"60 Jahre Feuerwehr" und " 50 Jahre Sportverein Traktor Uckermark"
- Sanierung des Feuerwehrgerätehauses

2002: - Umbau der ehem. Dorfkonsum-Verkaufsstelle zum Dorfgemeinschaftshaus

2003: - Wilmersdorf verliert im Zuge der Gemeindegebietsreform seine Eigenständigkeit und wird Ortsteil von Angermünde